Zeichnen lernen | online Tutorial von Martin Mißfeldt

Zeichnen lernen (1): Wie anfangen? (Grundlagen)

Bleistiftzeichnung Löwe
Bleistiftzeichnung Löwe, 11.5.2020, 40 x 30 cm

Wie kann man schnell und einfach zeichnen lernen? Wie soll man Anfangen mit der Zeichnerei? Genau darum soll es in einer kleinen Serie gehen, die ich hiermit beginne. Gestern habe ich eine Tipps und Trick für Malerei-Einsteiger beschrieben (siehe “Malen für Anfänger – Erste Schritte, Tipps und Tricks“). Ich würde jedoch dazu raten, malen und zeichnen parallel zu betreiben. Grob vereinfacht: Beim Zeichnen geht es um Linien und Hell-Dunkel, beim Malen um Farben und Flächen (siehe dazu auch: Unterschied zwischen malen und zeichnen). Eine Zeichnung ist nicht selten Grundlage eines gemalten Bildes, und andererseits wird man beim Malen auf Fragen und Probleme stoßen, die man in einer Zeichnung viel einfacher klären kann. Ich habe inzwischen einige Artikel zum Thema "Zeichnen lernen" veröffentlicht, die man kostenlos lesen kann. Aber mittlerweile habe ich auch alles noch einmal in einem Buch gebündelt und klar strukturiert zusammengefasst. Dazu unten mehr ... Zunächst ein Video, indem ich auch mein Buch zum Thema zeichnen lernen vorstelle. Der (kostenlose) Artikel folgt darunter.

"Zeichnen lernen Grundlagen: Einführung"
Bitte anklicken, um das Youtube-Video zu laden.

Grundlagen des Zeichnes

Beginnen wir mit dem Material. Es sollte so einfach und kostengünstig wie möglich sein. Nichts ist schlimmer, als wenn man Skrupel hat, zu experimentieren. Wer Angst hat, etwas falsch zu machen – etwa weil das Papier so teuer war -, der ist beim Zeichnen gehemmt.Vor dem Zeichnen kommt das Einkaufen – aber keine Sorge: Zeichnen ist in aller Regel im Vergleich zur Malerei sehr kostengünstig.

Zeichnung Cassette
Zeichnung Kassette, April 1988, 36 x 40 cm

Zeichenpapier

Daher: einfaches Zeichenpapier, nicht zu klein. Ich würde empfehlen, nicht auf Druckerpapier zu arbeiten. Besorgen Sie besser einen Zeichenblock DinA3 oder DinA4. Es ist gerade am Anfang wichtig, nicht nur aus der Hand, sondern aus dem ganzen Arm heraus zu zeichnen. Besorgen Sie für den Anfang ein Papier, dass nicht zu fest und nicht zu weich ist. Ich würde empfehlen, eine Papierstärke von 120-190 Gramm / m² zu wählen (je nach dem, was sie günstig in Ihrer Nähe bekommen). Ich zeichne seit Jahren auf dem Skizzenblock-Papier von Hahnemühle. Das hat 190 g/m², ist also schon recht schwer. Der Vorteil: es ist stabil und knickt nicht so leicht. In dieser Liste finden Sie einige Zeichenpapier-Blöcke in unterschiedlichen Größe (zum Preisvergleich). Für Einsteiger eignet sich auch ein günstigeres Papier, z.B. das von folia Bringmann, mit 120 g/m².

Zeichenpapier im Vergleich
Zeichenpapier im Vergleich mit ca. 80-facher Vergrößerung:
Links einfaches Papier 90 g/m², Rechts: festeres Zeichenpapier mit 190 g/m²

Bleistift / Zeichenstift

Bleistifte zum Zeichnen
Bleistifte zum Zeichnen

Das Beste für den Einsteiger sind Bleistifte. Ich nenne bewusst den Plural: gerade am Anfang sollte man verschiedene Bleistift-Härtegraden ausprobieren. Hintergrund: Bleistifte haben Härtegrade. Die Bezeichnungen laufen von H9 (sehr hart) über HB (mittel) zu B9 (sehr weich). Jeder Bleistifttyp bietet verschiedene Zeichen-Möglichkeiten. Um zu erkennen, welcher Typ von Bleistift für Sie am Besten geeignet ist, würde ich empfehlen, mit folgenden Bleistiften zu beginnen:

Sie können Sie im Fachhandel besorgen. Wenn es den genannten Stift nicht gibt, können sie auch einen ähnlichen nehmen (z.b. statt B5 einen B4). Wer sich zum Einstieg ein Bleistift-Set zulegen möchte, um die verschiedenen Härtegrade mal durchzuprobieren, findet bei Amazon gute Künstler-Bleistifte von Faber-Castell (9000).

Übrigens: ich würde immer empfehlen, das Material direkt in einem Künstlerbedarf-Laden zu kaufen. Zumindest in den Großstädten gibt es solche. Wenn man aber schon weiß, was man möchte, bietet natürlich auch das Internet die Möglichkeit, gute Künstler-Produkte zu bestellen und sich nach Hause liefern zu lassen. Zu den Bleistiften: Ich benutze fast ausschließlich HB bis B4 von Faber-Castell und bin damit sehr zufrieden. Hier findet man einige Bleistifte-Einsteiger-Sets, in denen die verschiedenen Härtegrade enthalten sind.

Bleistifte
Bleistifte-Härtegrade: Unterschiedlich dunkel

Radiergummi, Anspitzer, Lineale, Zirkel etc…

Man sollte ein geeignetes Radiergummi parat haben. Besorgen Sie ein einfaches, nicht zu hartes Radiergummi, um die Zeichnung später gegebenenfalls korrigieren zu können. Auch ein geeigneter Anspitzer ist natürlich notwendig. Wer nicht mit einem Cutter-Messer seine Bleistifte anspitzen möchte (wofür es gute Gründe gibt), findet hier eine Anspitzer, insb. die praktischen elektrischen).

Lineale, Zirkel und sonstiges Gedöns sind am Anfang nicht wichtig. Zeichnen lernen heißt zunächst mal ein Gefühl für das Material und die zeichnende Hand zu bekommen. Im zweiten Schritt kann man sich dann überlegen, was man zeichnen will, und erst dann kann der Einsatz weiterer Hilfsmittel das Zeichnen erleichtern.

Zeichen-Arbeitstisch / Tageslicht

Hochklappbarer Zeichentisch
Hochklappbarer Zeichentisch

Professionelle Zeichner haben meist einen speziellen Zeichentisch, den man hochklappen kann. Der Grund ist einfach: das entlastet den Rücken. Man kann so in nahezu aufrechtem Zustand zeichnen. Für den Anfang ist das aber natürlich nicht nötig: suchen Sie sich einen Tisch, der einigermaßen freigeräumt ist. Wichtig ist die gute Beleuchtung. Denn wenn Sie nicht klar sehen, was sie zeichnen, können Sie es auch nicht richtig lernen. Am Besten ist ein Tisch mit Tageslichtbeleuchtung. Optimal ist, wenn das Licht von der Seite kommt, mit der sie nicht zeichnen. Also: bei Rechtshändern sollte das Licht von der linken Seite kommen.

Das klingt jetzt zwar alles etwas aufwendig, aber… Gerade für Anfänger, die Zeichnen lernen wollen, ist es wichtig, sich auf ihre ersten Übungen richtig vorzubereiten. Wenn man einfach so, hopplahopp, drauf los zeichnet, verliert man schnell die Ernsthaftigkeit und danach die Lust am Zeichnen. Genießen sie die Vorbereitung und sorgen sie für optimale Arbeitsbedingungen. Das befreit und hilft…

Zeichnen lernen – erste Schritte

Zeichnung: Zeichnen mit Bleistiften
Zeichnung, gezeichnet mit Bleistiften auf Papier: "Der Jaguar aus Jena", 12.5.2000, 50 x 70 cm

Beginnen Sie ihre ersten Zeichen-Übungen damit, das Material zu erforschen. Sie können und sollten das Blatt “versauen”. zeichnen Sie zunächst nur lockere Linien, Bögen und Schwünge. Drücken Sie dabei mit allen Bleistifttypen mal sehr fest auf, und dann wiederum nur sehr sanft. Sie werden so bemerken, wie sich die Bleistift voneinander unterscheiden. Wie arbeiten Bleistift und Papier zusammen? Welche Wirkung erzielen sie?

Schwarze Fläche zeichnen

Versuchen Sie als nächstes eine tiefschwarze Fläche zu zeichnen. Sie werden sehen, dass das mit einem harten Bleistift fast unmöglich ist. Genau dafür haben Sie den weichen Bleistift. Zeichnen Sie anschließend links oberhalb dieser schwarzen Fläche einen Kreis. Sie werden bemerken, dass ihr Handballen die tiefschwarze Fläche verwischt.

Tipp: nutzen Sie ein “Unterleg-Blatt”: legen Sei ein extra Papier bereit (z.B. Druckerpapier). Dieses Blatt legen Sie unter Ihren Handballen, wenn sie über tiefschwarzen Flächen arbeiten.

Zeichnung: Zeichnen mit Bleistiften
Beim Zeichnen ein Blatt Papier unter die Hand legen, Detail aus "Vanitas Stillleben", 28.4.2020, 34,5 x 22,5 cm

Kreise

Zeichen lernen (Übung)
Zeichen lernen (Übung)

Eine gute Übung ist es, Kreise zu zeichnen. Denn Kreise sind extrem schwer. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn es Ihnen nicht gelingt. Es braucht jahrelange Übung, um Freihand einen guten Kreis zeichnen zu können. Versuchen Sie es in unterschiedlichen Größen: einen Kreis so groß wie ein Geldstück, einen so groß wie ein Teller, und einen so groß wie das ganze Blatt. Sie werden bemerken, dass das drei ganz unterschiedliche Herausforderungen sind. Diese Erfahrung ist beim Zeichnen-lernen extrem wichtig.

Zudem können Sie beim Zeichnen und Ausfüllen von Kreisen viel über die Unterschiedlichen Bleistift-Härtegrade lernen. Je weicher der Stift (z.B. B4) um so dunkler wird die Fläche - und um so weniger Druck muss man ausüben, um die Fläche zu schwärzen.

Zeichnung: Zeichnen mit Bleistiften
Beim Zeichnen ein Blatt Papier unter die Hand legen, Detail aus "Vanitas Stillleben", 28.4.2020, 34,5 x 22,5 cm

Zeichnen mit der Hand und dem Arm

Man zeichnet aus der Hand UND aus dem Arm. Deswegen soll das Blatt gerade beim Lernen nicht zu klein sein. Den ganz kleinen Kreis zeichnet man fast nur mit den Fingern, den mittelgroßen aus der Hand, und den großen aus dem Arm heraus. Viele Anfänger machen den Fehler, immer nur die Bewegungen aus dem Handgelenk zu üben. Zeichnen Sie auch aus dem ganzen Arm: Ellenbogen hoch - vielleicht im Stehen!?

Wiederholen Sie die Übung mit verschiedenen abstrakten Formen: Quadrate, Dreiecke, Ovale, Spiralen etc. Und nehmen Sie es nicht so genau - es soll vor allem Spaß machen...

Zeichnen lernen: Ich Schwein!
Zeichnen üben (Tutorial) - ruhig mal ein Schwein sein!

Fazit 1. Abschnitt: Zeichnen lernen = Material erfahren

Wenn Sie nun sagen: “Ich will kein Papier mit abstrakten Formen vollschmieren!“, dann haben Sie verstanden, dass Sie nicht zeichnen, sondern dass Sie “zeichnen lernen“. Das ist ein großer Unterschied. Gerade als Anfänger sollte man bescheiden beginnen und sich voran arbeiten. In diesem ersten Abschnitt geht es vor allem darum, das Material kennen zu lernen. Wenn Sie andere Stifte oder Bildträger nutzen wollen, ist es im Prinzip genauso. Bevor man sich an “richtige Zeichnungen” macht, muss man die Arbeitsmaterialien kennen lernen und erfahren.

Realistisch Zeichnen: "Löwenkopf", Martin Mißfeldt, 11.5.2020
Bitte anklicken, um das Youtube-Video zu laden.

Die nächsten Kapitel des Tutorials "Zeichnen lernen"

Realistisch Zeichnen Lernen: Buch von Martin Mißfeldt
Realistisch Zeichnen Lernen

Neu! Ich habe ein eBook geschrieben: "Realistisch Zeichnen Lernen - Mit Bleistiften beobachten". Umfang: 97 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und konkreten ZeichenÜbungen. Das Buch bietet Anfängern und allen, die sich bislang noch nicht intensiv mit dem Naturstudium auseinander gesetzt haben, viele hilfreiche Tipps und Tricks.

Auch wenn der Fokus auf realistischen Bleistiftzeichnungen liegt: das Buch enthält viel mehr. "Realistisch" und "Zeichnen" sind zweierlei. Zum Einen werden die Grundlagen des Zeichnens vermittelt, vom Material und Werkzeug über grundlegende Zeichentechniken (z.B. Schraffieren) bis hin zum effektiven Vorzeichnen und den 4 Phasen des Zeichenprozesses: Betonen, Verblenden, Verwischen, Radieren. Zum Anderen werden die Grundlagen des Beobachtens erklärt, die man für jede Art von realistischem Bild benötigt. Am Ende helfen zahlreiche Inspirationen dabei, den eigenen künstlerischen Weg zu finden. Mehr darüber erfahren ...

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, nutzt Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung, um das Angebot wirtschaftlich zu betreiben und weiter zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutzhinweise.

Ok, einverstanden