Staffelei: Bauarten, Vor- und Nachteile, Preise

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Staffelei zum Ölmalen

Ölbilder malt man in der Regel auf Leinwänden, die auf Keilrahmen aufgespannt sind. Diese Leinwände kann man nur schlecht auf dem Tisch liegend malen, daher gibt es schon seit Jahrhunderten Holzgestelle, auf die man diese Keilrahmen zum Malen stellt: man nennt diese Staffeleien. Gerade größere Formate sollte man nicht auf dem Tisch liegend malen, denn man verdirbt sich damit den Rücken.

In aller Regel ist eine Staffelei aus Holz, neuerdings werden sie aber auch aus Aluminium oder anderem Metall hergestellt. Es gibt eine Reihe verschiedener Staffelei-Arten, die unterschiedliche Vor- und Nachteile haben. Die Entscheidung, welche Staffelei die richtige ist, hängt in der Regel von individuellen Faktoren ab. Dieser Artikel soll dabei helfen, die richtige Staffelei zu finden.

Staffelei-Arten
Staffelei-Arten

Staffelei Bauarten

Atelierstaffelei
Atelierstaffelei

Welche unterschiedlichen Staffelei-Arten gibt es eigentlich? Im Grunde kann man 5 verschiedene Staffelei-Arten unterscheiden:

Staffelei kaufen: Preise / Kosten

Staffelei Bauarten

Tischstaffelei
Tischstaffelei

Die günstigesten Staffeleien sind Tischstaffeleien, die man teilweise für unter 10 Euro bekommt. Dabei handelt es sich jedoch nur im Malbretter, die man hochklappen kann. Andere Modelle sind meist nur billige Präsentationsstaffeleien (für Hochzeiten und so), die für die künstlerische Produktion nicht zu gebrauchen sind. Eine ganz gute Tischd´staffelei bekommt man für rund 40 Euro, das Luxusmodell kostet ca. 180 Euro. (Siehe Tischstaffelei: Modelle und Preise im Künstlerbedarf-Blog)

Ebenfalls sehr kostengünstig sind erstaunlicherweise einige Feldstaffeleien, obwohl die sehr viele feinteilige Elemente enthalten. Die einfachen Modelle kosten rund 15 Euro. Die etwas besseren Modelle liegen zwischen 40 und 50 Euro, und die richtig guten Profi-Maler Feldstaffelein bekommt man zwischen 70 und 100 Euro. (Siehe Feldstaffelei: Modelle und Preise im Künstlerbedarf-Blog)

Bei Kofferstaffeleien gibt es deutlich weniger Modelle und Anbieter. Die günstigen Modelle liegen bei rund 60 Euro, das professionelle Modell vom italienischen Staffelei-Spezialisten Mabef kostet rund 220 Euro. (siehe Kofferstaffelei: Auswahl und Preise)

Akademiestaffelei
Akademiestaffelei

Auch bei Akademiestaffeleien ist die Preisspanne recht hoch. Die einfachen Modelle (die man im Prinzip auch selber basteln kann, siehe unten) kosten ca. 40 Euro. Sie haben dann allerdings keinen Schieber, der das Bild von oben hält. Die Modelle mit Schieber beginnen bei rund 70 Euro. Die guten Modelle kosten etwa 120 Euro. (Siehe Akademiestaffelei: Modelle und Preise)

Deutlich am teuersten sind die Atelierstaffeleien. Denn sie sind am größten und stabilsten - und das Holz muss gut und abgelagert sein, damit sich die Staffelei nicht verzeiht. Die billigen Modelle leigen bei knapp unter 100 Euro. Für eine solide Atelierstaffelei sollte man zwischen 150 und 250 Euro einplanen - je nachdem, wie groß und schwer das Modell sein soll. Die Luxusklasse beginnt bei etwa 400 Euro und geht hinauf bis ca. 800 Euro. Die mit Abstand teuerste Staffelei ist die M/01 von Mabef, die allerdings auch viel Schickschnack wie einen elektrischen Bildheber integriert hat. (Siehe Atelierstaffelei: Modelle und Preise)

Man kann die Staffelei direkt im Fachhandel kaufen (z.B. Boesner, Gerstaecker etc.) oder Online bestellen. Auch hier ist Amazon für viele die erste Anlaufstelle, weil die Hersteller wie Lukas, Schmincke etc. dort auch ihr Sortiment gelistet haben. Das erleichtert den Preisvergleich.

Welche Staffelei ist die richtige? Vor- und Nachteile der Staffelei-Arten

Ehe man sich eine Staffelei zulegt, sollte man genau überlegen, welches Bauart denn eigentlich die Beste ist. Hier ein paar Anregungen:

Grundsätzlich ...

Ein entscheidendes Kriterium bei allen Staffeleiarten ist das Holz: gute Staffeleien sind aus geöltem Buchenholz gefertigt. Eine kostengüsntigere Alternative ist Ulmenholz. Nicht zu empfehlen, weil potentiell witterungsanfällig, sind Nadelhölzer wie Kiefer oder Fichtenholz.

Bei allen Staffeleien sollte man darauf achten, ob und wie viel Ablagefläche sie bieten. Denn beim Malen muss man ja Farbtuben, Malmesser und Pinsel, Gläser mit Verdünner oder Lösungsmitteln etc. irgendwo ablegen. Wer im Atelier einen Malwagen oder Abstelltisch hat, kein Problem. Aber für alle anderen kann die Größe der Ablage sehr wichtig sein.

Ebenfalls grundlegend ist die Farge, ob die Staffelei oben einen Schieber hat, mit dem man die Leinwand (bzw. das Bild) von oben einspannen kann. Wenn das geht, steht das Bild in der Regel fest und stabil, was beim Malen eine wichtige Voraussetzung ist. Bei den günstigen Modelle wird dieses Element manchmal weggelassen. Dann kann man darauf nur sehr bedacht und vorsichtig malen.

Atelier?

Wenn man ein festes Atelier hat (einen echten Mal-Raum), dann bietet sich eine Atelierstaffelei an, weil sie auf Dauer die stabilste und dauerhafteste Lösung ist. Meist braucht man eine hohe Decke (mind. 3 Meter), damit man die Staffelei in der Höhe auch für große Formate nutzen kann.

Eien Atelierstaffelei auf Rollen / Rädern ist meist praktsich, damit man sie stets ins rechte Licht rücken kann. Denn im Laufe des Tages wechseln die Lichtverhältnisse - zumindest wenn man wenigsten ein Fenster hat.

Wer noch jung und frsich ist, braucht keine "Hebe-Erleichterung" zum Hoch- und Runterschieben des Bildes. Aber wer nicht mehr so viel Kraft hat, ist mit einer Kurbel ganz gut beraten. Allerdings ist so eine Kurbel natürlich ein Bauteil, das sich im Laufe der Jahre abnutzt.

Auch Aquarelle?

Wer nicht nur mit Öl oder Acryl auf Leinwand malt, sondenr auch mit flüssigen, wässrigen Farblösungen wie z.B. Aquarell, sollte sich anschauen, weit die Neigung der Staffelei reicht. Einige Modelle lassen sich um 90° kippen, so dass man dann waagerecht wie auf einem Tisch darauf malen kann.

Draußen malen?

Feldstaffelei
Feldstaffelei

Wer die Staffelei nicht dauerhaft aufgebaut haben möchte, sondern sie auch mal wegstellen möchte, ist mit einer anderen Staffelei-Art besser beraten. Akademie-Staffeleien eignen sich dabei am ehesten für große Formate. Man kann sie zusammenklappen und an die Wand stellen. Viele professionelle Künstler haben neben ihrer "Produktions-Atelierstaffelei" noch ein oder zwei Akademiestaffeleien, auf denen sie gearde fertiggestellte Bilder zum Begutachten und Trocken abstellen (Man kann sie aber natürlich auch einfach so an eine Wand lehnen).

Akademiestaffeleien sind allerdings bei weitem nicht so standfest wie Atelierstaffeleien. Da sie nur auf drei Beinen stehen, kippeln sie bei breiten Formaten schon mal etwas hin und her, wenn man an den Außenkanten fest aufdrückt.

Wer gerne mal draußen malt (Plein-Air-Malerei) und die Staffelei dafür mitnehmen möchte, ist mit einer Feldstaffelei gut beraten. Man sollte dabei vor allem auch auf das Gewicht achten, denn bei Mal-Wanderungen können sich ein paar Kilo mehr oder weniger schon bemerkbar machen. Auch Gummifüße sind sehr sinnvoll, denn wenn die Staffelei auf nassen Untergrund steht, besteht die Gefahr, dass die Feuchtigkeit in die Beine dringt und sich das Holz so verziehen kann.

Hobbymalerei?

Eine Feldstaffelei eignet sich auch für Hobby-Künstler, die noch kein festen Atelierraum haben. Denn man kann sie klein zusammenschieben und platzsparend lagern (wenn man mal Besuch bekommt oder so).

Kofferstaffelei
Kofferstaffelei

Bei einer Feldstaffelei benötigt man zusätzlich einen Malkoffer, wenn man zum Malen unterwegs ist. Mit einer Kofferstaffelei hat man den Malkoffer quasi integriert. Das kann sehr praktisch sein, wenn man nicht allzu viel Material benötigt. Es ist allerdings blöd, wenn nicht alles in den Staffeleikoffer hineinpasst. Für Einsteiger und Hobbymaler, die mit kleinen Farbtuben (Sets) auskommen, ist so eine Kofferstaffelei gut geeignet. Die meisten professionellen Maler werden jedoch neben der Feldstaffelei einen richtigen (individuell abgestimmten) Malkoffer dabei haben.

Bleibt noch die Tischstaffelei: hochklappbare Malbretter sind für jeden eine praktische Sache. Die Modelle, die eine Art kleiner Atelierstaffelei sind, die man auf einem Tisch aufbaut, sind jedoch auch eher ein Kompromiss. Sie eignen sich nur für kleine Formate (max. 70 x 80 cm). Und meist stehen sie recht wackelig. Auch hier gilt: eher für Anfänger und Gelegenheitsmaler.

Staffelei selber basteln

Wer nicht das nötige Kleingeld für den Kauf einer passenden Staffelei hat, kann sich eine einfache Akademiestaffelei auch relativ einfach und kostengünstig selber basteln. Wie das geht, zeigt das folgende Video:

Staffelei selber bauen
Staffelei selber bauen
Bitte anklicken, um das Youtube-Video zu laden.

Eine ausführliche und gut bebilderte Anleitung ist auf dem Künstlerbedarf-Blog zu finden: Staffelei selber bauen (inkl. PDF-Anleitung)

Siehe auch / Weiterlesen