Parallelperspektive einfach erklärt

Parallelperspektive: räumliches Konstruieren

Was ist die Parallelperspektive?

Parallelperspektive und Fluchtpunktperspektive, Unterschied
Parallelperspektive und Fluchtpunktperspektive, Unterschied

Die Parallelperspektive ist ein sehr einfaches zeichnerisches Verfahren, um einen räumlichen (dreidimensionalen) Eindruck zu erzeugen, ebenso wie die Fluchtpunktperspektive. Allerdings unterschieden sich die beiden Konstruktionsverfahren in der Art, wie sich die Dinge im Raum verkürzen. Während die Fluchtlinien bei der Fluchtpunktperspektive in einem Fluchtpunkt (bzw. zwei Fluchtpunkten) auf dem Horizont zusammentreffen, verlaufen bei der Parallelperspektive alle Linien in die Tiefe parallel. Die Parallelperspektive kennt keinen Fluchtpunkt.

Die Parallelperspektive ist daher in der Regel einfacher zu zeichnen. Zudem gibt es Motive bzw. Bildthemen, bei denen sie besser geeignet ist, um eine grafische Wirkung zu entfalten. Dazu gehören zum Beispiel Planungsskizzen wie Raumansichten, 3D-Buchstaben, optische Täuschungen oder 3D-Muster. Nicht immer muss die räumliche Bildwirkung so naturgetreu wie in einem Foto sein, manchmal ist es viel nützlicher, wenn die räumliche Wirkung zwar "falsch", aber dafür eindeutig ist. Die folgende Abbildung zeigt ein Gebäude, zum einen mit Hilfe eines Fluchtpunktes, zum anderen als parallelperspektivische Skizze.

Gezeichnetes Haus: Vergleich von Parallelperspektive und Fluchtpunktperspektive
Gezeichnetes Haus, Gebäude: mit der Parallelperspektive werden Dinge lassen sich
Dinge sichtbar machen, die in einer fluchtpunktperspektivischen Zeichnung nicht zu sehen sind.

Wann wird die Parallelperspektive benutzt?

Parallelperspektive Labyrinth
Für ein räumlich gezeichnetes Labyrinth eignet sich die Parallelperspektive
besser als die Fluchtpunktperspektive

Da sich bei der Fluchtpunktperspektive die Raumansicht mit zunehmender Tiefe verkleinert, sind Details, die in der Ferne liegen, oft schwer zu erkennen. Mit Hilfe der Parallelperspektive sind auch die Bildteile, die weit weg sind, dennoch genauso groß und gut erkennbar wie im Vordergrund. Die Parallelperspektive eignet sich daher zum Beispiel für die Darstellung von Labyrinthen, die von schräg oben aus der Vogelperspektive zu sehen sind. Gleiches gilt in manchen Fällen für Landschaftsgrundrisse oder Stadtansichten (allerdings eher für kleine, überschaubare Gebäude, im Grunde eher "Vorstadt-Ansichten"). Auch für 3D-Buchstaben ist die Parallelperspektive gut geeignet.

Militärperspektive und Kavalierperspektive

Man unterscheidet zwei Arten von Parallelperspektive: die Militärperspektive und die Kavalierperspektive.

Die Militärperspektive ist eine Fluchtpunktperspektive von oben auf einen Grundriss bzw. eine Landschaftskarte. Man nennt solche Zeichnungen daher auch "Grundrissschrägbild". Die Raumwirkung wird erzeugt, indem die parallelen Linien "nach oben in den Raum" gehen. Die Kavalierperspektive wird meist auf Grundlage eines isometrischen Musters konstruiert (mehr dazu siehe unten).

Militärperspektive: Grundrisszeichnung, die in die Höhe geht
Militärperspektive: eine Grundrisszeichnung aus der Vogelperspektive, die in die Höhe wächst

Die Kavalierperspektive ist eine Ansicht von vorne auf einen Gegenstand oder Gebäude. Ausgangspunkt ist also eine sog. Aufriss-Zeichnung. Die Raumwirkung wird erzeugt, indem die parallelen Linien "nach hinten in den Raum" gehen (Beispiele in der nächsten Abbildung).

Parallelperspektive zeichnen und konstruieren (inkl. Übungen)

Das Zeichnen eines dreidimensionalen Körpers mit Hilfe der Parallelperspektive ist einfach: man zeichnet zunächst den Körper von vorne. Anschließend wählt man einen Winkel und eine Richtung - oft ein 45° Winkel - und gibt ihm eine bestimmte Länge. Diese kurze Linien wiederholt man dann an den Eckpunkten an der gewählten Seite. Besonders einfach gelingt die Konstruktion mit Hilfe eines karierten Kästchen-Papier (z.B. für den Mathe-Unterricht). Die folgende Grafik veranschaulicht das Prinzip.

Parallelperspektive zeichnen und konstruieren
Parallelperspektive zeichnen und konstruieren (Kavalierperspektive)

Mit einem karierten Untergrund ist es sehr einfach, den 45°-Winkel zu zeichnen. Aber natürlich kann man auch einen anderen Winkel wählen. Die optische Wirkung ändert sich entsprechend.

Alternativ kann man allerdings auf einem isometrischen Grund konstruieren. Dabei laufen Linien in beide Richtungen. Der visuelle Eindruck ist so, als würde der Gegenstand im 45°-Winkel vor einem liegen. Man sieht dadurch also zwei Seiten gleichberechtigt. Die folgende Abbildung kann das veranschaulichen.

Parallelperspektive isometrisch zeichnen
Parallelperspektive isometrisch zeichnen

Wer sich an solchen isometrischen Raumzeichnungen versuchen möchte, findet hier eine kostenlose "Hintergrundmuster-Vorlage" zum Download. Einfach anklicken und ausdrucken.

Isometrie-Vorlage zum kostenlosen Herunterladen
Isometrie-Vorlage: Free-Download zum kostenlosen Herunterladen und Ausdrucken

Tipps für Aufgaben / Übungen im Kunstunterricht

Ein beliebtes Thema (z.B. im Kunstunterricht) ist das Zeichnen des eigenen Namens mit Hilfe von 3D-Buchstaben. Dieses Buchstabenbild kann dann mit Hilfe von Farben einen expressiven Ausdruck bekommen, so dass sich solche individuellen Namensbilder gut als Deckblätter eignen. Auch das Thema "Labyrinth von oben" ist für den Kunstunterricht gut geeignet. Beliebt ist zudem die Aufgabe "Geheimnisvolle Landkarten" (in Militärperspektive), wo die Schülerinnen und Schüler eine Art Schatzkarten-Labyrinth mit Brücken, Tunneln, Fallen, Hindernissen etc. entwerfen können. Das Thema Stadtansicht, speziell die Übung "Hochhäuser von oben" eignet sich besser für die Fluchtpunktperspektive.

Parallelperspektive Labyrinth
Für ein räumlich gezeichnetes Labyrinth eignet sich die Parallelperspektive
besser als die Fluchtpunktperspektive

Weitere Artikel zum Thema Perspektive:

Weitere Tutorials

Realistisch Zeichnen Lernen: Buch von Martin Mißfeldt
Realistisch Zeichnen Lernen

Tipp! Ich habe ein eBook geschrieben: "Realistisch Zeichnen Lernen - Mit Bleistiften beobachten". Umfang: 97 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und konkreten Zeichen-Übungen. Das Buch bietet Anfängern und allen, die sich bislang noch nicht intensiv mit dem Naturstudium auseinander gesetzt haben, viele hilfreiche Tipps und Tricks.

"Realistisch" und "Zeichnen" sind zweierlei. Zum Einen werden die Grundlagen des Zeichnens vermittelt, vom Material und Werkzeug über grundlegende Zeichentechniken (z.B. Schraffieren) bis hin zum effektiven Vorzeichnen und den 4 Phasen des Zeichenprozesses: Betonen, Verblenden, Verwischen, Radieren. Zum Anderen werden die Grundlagen des Beobachtens erklärt, die man für jede Art von realistischem Bild benötigt. Am Ende helfen zahlreiche Inspirationen dabei, den eigenen künstlerischen Weg zu finden. Mehr darüber erfahren ...

Cookie Einstellungen

Diese Website zeigt Werbung, um das Angebot wirtschaftlich zu betreiben und weiter zu verbessern. Dafür werden einige Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutzhinweise.

Ok, einverstanden