Aquarellmalerei: Material und Zubehör

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Lavieren (Kunst-Aquarell): Maltechnik Tutorial

Lavieren (Lavierung) ineinander fließende Aquarellfarben
Lavieren (Lavierung) ineinander fließende Aquarellfarben

Als Lavieren (auch Lavur oder Lavierung) bezeichnet man eine spezielle Malmethode der Aquarellmalerei (zur Begriffsklärung siehe unten). Das Lavieren wird zwar auch bei der Ölmalerei oder Acrylmalerei verwendet, aber beim Aquarellieren hat diese Mal-Methode eine besondere Bedeutung. Aquarellmalerei ist Wassermalerei, nur dass das Wasser eben (Aquarell-) Farbpigmente enthält. Die Aquarell-Maltechnik dreht sich daher in erster Linie um die Beherrschung des Wassers. Eine der wichtigsten Eigenschaften von Wasser ist, dass es an der Luft trocknet. Klingt banal, ist aber für Aquarellmalerei fundamental wichtig. Wie lange das Trocknen dauert, hängt neben der Wassermenge vor allem von dem verwendeten Papier ab - daher ist die Wahl des richtigen Aquarellpapiers auch so wichtig. Normalerweise dauert es ca. 1-3 Minuten, bis das Wasser soweit verdunstet ist, dass das zurückbleibende Gummi-Arabicum der Aquarellfarbe verhärtet und die Pigmente an die Oberfläche bindet (anklebt). In diesem Zeitraum kann man lavieren.

Aquarell-malen besteht im Wesentlichen aus vier Arbeitsmethoden:

Unter Lavieren versteht man die fließende Verteilung von Farbpigmenten mit Hilfe von Wasser auf dem Papier.

Lavieren (Lavierung) - Maltechnik beim Aquarell-malen
Lavieren (Lavierung) - Maltechnik beim Aquarell-malen: fließende Farbübergänge (nass-in-nass)

Methoden der Lavierung

Lavierte Tuschezeichnung von Rembrandt
Lavierte Tuschezeichnung von Rembrandt:
"Die Heimkehr des verlorenen Sohnes", 1642

Beim Lavieren wird eine intensive Farbpigmentierung auf das Papier aufgetragen und dann mit Wasser vermalt bzw. verwaschen. Die Farbpigmente haben den physikalischen Drang, sich zu verteilen. Dabei nimmt die Konzentration der Pigmente mit zunehmender "Wanderung" ab. Die Farbintensität wird geringer, das durchscheinende Papier sorgt für eine Aufhellung.

Man kann daher zwei prinzipielle Methoden der Lavierung unterscheiden:

Das Lavieren einer Tuschezeichnung bedeutet, dass eine mit Feder gezeichnete Tuschelinie mit HIlfe eines wässrigen Pinsels "verwaschen" wird, solange sie noch nicht getrocknet ist. Dafür benetzt man eine Seite neben der Linie mit Wasser und sorgt so dafür, dass die Pigmente der Tusche sich in der wässrigen Fläche verteilen. Da die Pigmentdichte mit zunehmender Entfernung abnimmt, erhält die Fläche einen Verlauf von dunkel nach hell. Auf diese Weise wurde schon vor Jahrhunderten Schatten in Zeichnungen erzeugt, z.B. bei Rembrandt.

Lavierung mit zwei Farben (Nass-in-Nass)

Wenn man eine wässrige Fläche auf dem Papier hat, auf der von zwei Seiten unterschiedliche Farbpigmente aufgetragen werden, dann findet physikalisch gesehen der gleiche Prozess statt, allerdings mit unterschiedlicher Wirkung. Denn die Pigmente der zwei Farbtöne fließen aufeinander zu und vermischen sich. Dadurch entsteht quasi eine natürliche Farbmischung direkt auf dem Papier.

Dieser Prozess wird auch als Nass-in-Nass Malerei bezeichnet. Genau genommen ist es eine spezielle Methode der Lavierung. Sie ist äußerst schwer zu kontrollieren - und das ist auch letztendlich der Grund, warum Aquarellmalerei häufig als so schwierig beschrieben wird. Die Effekte der lavierenden Aquarellfarben können großartig sein - oder eben auch nicht.

Maltechnische Experimente beim Lavieren

Aquarell von Emil Nolde
Aquarell von Emil Nolde:
"Marschlandschaft mit Bauernhöfen", um 1930
Copyright: Nolde-Stiftung Seebüll

Durch äußere Einflüsse kann man in den Prozess eingreifen. Der Maler Emil Nolde zum Beispiel hat viele seiner berühmten Aquarelle im Winter bei frostigen Temperaturen draußen gemalt. Die flüssige Aquarellfarbe ist daher auf dem Papier während des Trocknens gleichzeitig gefroren und durch neue Farbe dann wieder zum Schmelzen gebracht worden. Dadurch einstehen Verläufe und Strukturen, die bei Raumtemperaturen kaum zu erzielen sind.

Ich habe eine Zeitlang mit Glycerin und reinem Alkohol experimentiert. Dadurch verändert man die Trocknungseigenschaften erheblich. Reiner Alkohol löst ebenfalls die Aquarellfarben, verflüchtigt sich aber innerhalb von Sekunden. Dadurch muss man einerseits extrem schnell malen, andererseits entstehen Verlaufsstrukturen, die man mit Wasser nicht erzeugen kann.

Wer nicht gleich den Aquarellkasten in einen Chemiekasten umwandeln möchte, kann auch einfacher mit verschiedenen Werkzeugen arbeiten. So kann man zum Beispiel durch äußere Luft-Einwirkung den Verlauf des Wassers beeinflussen. Dafür eignen sich zum Beispiel ein Föhn oder ein einfacher Strohhalm. Man kann statt eines Pinsels auch Schaber oder Spachtel verwenden, um die Flüssigkeiten und Pigmente auf dem Papier zu verschieben - so wie mit einem Schneeschieber.

Viele Aquarellmaler benutzen eine angewinkelte Mal-Unterlage (Zeichentisch, Mal-Brett o.ä.). Dadurch hat das Aquarellpapier eine Schräge von ca. 20° bis 30°. Das hat zur Folge, dass das Wasser immer nach unten fließt. Auf diese Weise kann man zum Beispiel einen gleichmäßigen Farbverlauf in einem Himmel erzeugen.

Ich kann nur jeden ermutigen, selber Experimente zu machen und zu beobachten, wie sich das fließende Ineinandermischen der Aquarellfarbe verändert. Man durchschaut durch solche Versuche die Fließeigenschaften des Wassers und die unterschiedlichen Verlaufs- und Mischungs-Möglichkeiten der Farbpigmente viel besser - was einem langfristig bei der Beherrschung der Aquarellmalerei viel nützen wird.

Lavieren mit Alkohol als Lösungsmittel: verblüffende Strukturen
Lavieren mit Alkohol als Lösungsmittel: verblüffende Strukturen
Detail aus "Giraffe schwimmt im Meer", 1992, Aquarell auf Papier, 40 x 40 cm

Begriffsklärung: was bedeutet "lavieren"?

Es gibt interessanterweise zwei verschiedene Erklärungen für die Wort-Herkunft des Begriffs "Lavieren": [Quelle]

  1. Niederländische Segeln: Lavur und daraus abgeleitet Lavieren stammt aus dem Mittelniederdeutschen lavēren ab. Das wiederum entstammt dem Niederländischen laveeren, loveeren, loeveeren „die Windseite abgewinnen“. Das geht wohl auf das seemannssprachliche Luv „Ruderseite, Windseite“ zurück. In diesem (Seemanns-Sinne) bedeutet lavieren also: "seitlings gegen den Wind segeln". Daraus hat sich dann die heutige umgangssprachliche Bedeutung "sich geschickt durch etwas hindurchwinden" entwickelt.
  2. Italienisches Waschen: aus dem Italienischen lavare für „(ver-)waschen“ und dem Französischen laver für „(ab-, aus-)waschen“ entlehnt; entstammen ihrerseits dem Latein lavare für „waschen“.

Lavieren Tutorial (Mal-Übung)

Die die Aquarelltechnik des Lavierens zu lernen bzw. zu üben, benötigt man einen mittelgroßen Aquarellpinsel, z.B. Rundpinsel Größe 6. Dann nimmt man einen kräftigen Schwung Aquarellfarbe auf in malt damit eine wellenartige Linie auf das Papier - in der folgenden Abbildung die Ocker-Gelbe Linie oben. Diese Linie enthält relativ viel Pigment und ist daher sehr intensiv. Nun wäscht man den Pinsel aus und benetzt mit purem Wasser einer Fläche neben der Linie (in der Abbildung auf der rechten Seite). Vorsichtig malt man nun bis exakt an die Linie heran, bis beide Flächen sich verbinden und das Pigment quasi überfließt. Die farblose, wässrige Fläche füllt sich nun langsam mit dem Pigment der intensiven Linie. Mit dem Pinsel kann man versuchen, den Fluss der Pigmante zu steuern.

Als zweiten Teil dieser Übung nimmt man nun eine andere Farbe und malt damit eine weitere Linie, ohne dabei die bisher gemalten Flächen zu berühren (in der Abbildung eineGrüne Linie unten). Nun wäscht man erneut den Pinsel aus und benetzt erneut eine Fläche, bei der man das vorherige wiederholt.

Abschließend verbindet man die beiden Flächen, in denen die Farben verlaufen sind. Nun vermischen sich die beiden unterschiedlichen Farbtöne und es bildet sich eine Mischfarbe. Betonen Sie nun noch einige Ecken, indem Sie einfach einen anliegenden Farbton, z.B. Rot an Ocker oder Blau an Grün, dazumischen und vermalen - in der Abbildung auf der linken Seite).

Aquarell-Übung: Lavieren
Aquarell-Übung: Lavieren

Das entstehende Bild enthält viele typische Merkmale eines Aquarellbildes. Diese Methode und Kenntnis darüber kann man nun in der Aquarellmalerei an vielen Stellen einsetzen, um differenzierte Farbverläufe zu erzielen. Wenn diese Ebene getrocknet ist, können Sie eine weitere Ebene mit wenig Farbpigment darüber malen. Dadurch erzielen Sie zum einen eine weitere Farbdifferenzierung, zum anderen entsteht eine Dunkelheit, z.B. ein Schatten. Den Vorgang nennt man dann Lasieren.

Direkt zu ...

Neue Aquarellbilder (von mir)

Hier einige meiner neuen Aquarellbilder:

Brücke in Pont Aven
Brücke in Pont Aven

Aquarell auf Bütten-Papier, 27 x 37
13. Oktober 2020
Mühle in Pont Aven
Mühle in Pont Aven

Aquarell auf Bütten-Papier, 27 x 37
12. Oktober 2020
Schiffswracks Camaret-sur-Mer
Schiffswracks Camaret-sur-Mer

Aquarell auf Bütten-Papier, 27 x 37
10. Oktober 2020
Küste in der Bretagne
Küste in der Bretagne

Aquarell auf Bütten-Papier, 43 x 53
09. Oktober 2020
Coronavirus (Kunst-Malerei)
Coronavirus (Kunst-Malerei)

Aquarell auf Papier, 15 x 20
13. März 2020
Landschaft Heuschober (Farbsehtest)
Landschaft Heuschober (Farbsehtest)

Aquarell auf Papier, 48 x 38
10. März 2020
Friedrich Schiller Portrait (Farbsehtest)
Friedrich Schiller Portrait (Farbsehtest)

Aquarell auf Papier, 38 x 53
08. März 2020
Johann Wolfgang von Goethe Portrait (Aquarell)
Johann Wolfgang von Goethe Portrait (Aquarell)

Aquarell auf Bütten-Papier, 53 x 38
04. März 2020

Video für Einsteiger

Aquarell malen: Tiger
"Aquarell malen: Tiger", Anfänger Tutorial, 16.8.2016
Bitte anklicken, um das Youtube-Video zu laden.

Neu! Ich habe ein eBook geschrieben: "Realistisch Zeichnen Lernen - Mit Bleistiften beobachten". Umfang: 97 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und konkreten Zeichenübungen. Das Buch bietet Anfängern und allen, die sich bislang noch nicht intensiv mit dem Naturstudium auseinander gesetzt haben, viele hilfreiche Tipps und Tricks.

Auch wenn der Fokus auf realistischen Bleistiftzeichnungen liegt: das Buch enthält viel mehr. "Realistisch" und "Zeichnen" sind zweierlei. Zum Einen werden die Grundlagen des Zeichnens vermittelt, vom Material und Werkzeug über grundlegende Zeichentechniken (z.B. Schraffieren) bis hin zum effektiven Vorzeichnen und den 4 Phasen des Zeichenprozesses: Betonen, Verblenden, Verwischen, Radieren. Zum Anderen werden die Grundlagen des Beobachtens erklärt, die man für jede Art von realistischem Bild benötigt. Am Ende helfen zahlreiche Inspirationen dabei, den eigenen künstlerischen Weg zu finden. Mehr darüber erfahren ...