Kunst & Malerei Blog von Martin Mißfeldt

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Realistisches Bleistift Stillleben zerschnitten

Dieses Stillleben mit Geige habe ich im Juni 1987 mit Bleistift auf Papier gezeichnet. Die Größe des Blattes ist ca. 40 x 50 cm. Ich war damals 18 Jahre alt und hatte das Abi gerade hinter mir. Mein Kunstunterricht (KKS Itzehoe) war ganz schön und ich hatte meist auch ordentliche Zensuren, aber für eine Bewerbungsmappe reichte das, was wir im Unterricht produzieren sollten, nicht aus. An meiner Schule gab es keinen Leistungskurs Kunst. Ich orientierte mich daher an einem Kunst-Leistungskurs einer anderen Schule (AVS Itzehoe), wo man sich gezielt auf eine Bewerbungsmappe für ein künstlerisches Studium vorbereitete. Grundtenor war: erst mal beobachten und realistisch zeichnen. Also habe ich alles mögliche Gerümpel, das mich täglich umgab, vor mir drapiert und abgezeichnet.Mein Vater spielt Geige. Ein elgenates und filigranes Instrument, das in seiner Erscheinung Musik und Geschichten in sich trägt. Es lag also nahe, sich eine Geige mit Notenblatt, Schutztuch und „Geigenwachs“ (oder so was) aufzubauen und abzuzeichnen. Als ich dann einige Zeit später zu einem Mappenberatungsgespräch bei Bert Dürkopp an der HdK (heute UdK) Berlin war, riet dieser mir, dass Blatt wegzulassen. Es sei „viel zu viel Kunst„. Stattdessen sollte ich mich dem Thema freier, spielerischer, nicht so verbissen nähern. Ich war damals recht enttäuscht, weil mir das Blatt (bis zum damaligen Zeitpunkt) von allen realistischen Studien am meisten Arbeit bereitet hat.

Wie gefordert habe ich weitere Variationen des Motivs gezeichnet und gemalt. Als ich dann die konkrete Mappe zusammengestellt habe, fehlte mir auf dem Blatt mit dem Geigenthema noch eine Skizze. Da ich keine Lust mehr auf das Geigenzeugs hatte und keine weitere Studie zeichnen wollte, habe ich einfach die linke untere Ecke abgetrennt, die Kante etwas luschig wegradiert und nur dieses Detail-Blatt in die Mappe getan.Hat dann ja auch beim ersten Anlauf gleich geklappt…

Vor einiger Zeit habe ich den Dachboden meiner Eltern entrümpelt. Dabei sind mir einige alte Kästen mit Bildern aus der Zeit in die Hände gefallen. Unter anderem eben auch das zerschnittene Blatt, in der die untere linke Ecke fehlte. Nun sind also wieder beiden Teile vereint. Die anderen Zeichnungen und Skizzen aus dieser Zeit werden in Kürze vorgestellt…

Weiterlesen…