Kunst & Malerei Blog von Martin Mißfeldt

Tipps für die Bewerbungsmappe für Kunststudium

Stillleben mit Geige aus Bewerbungsmappe

Stillleben mit Geige aus Bewerbungsmappe

Schon lange habe ich vor, einen Text über die Merkmale einer „Bewerbungsmappe für ein Kunststudium“ zu schreiben. Und nun las ich kürzlich durch Zufall im durchgeknallten Uarrr-Blog den Artikel: „Keine Zeit für kreative Headlines, wir müssen eine Mappe machen.“ Da hat sich eine Gruppe kreativer Newcomer gefunden, die gemeinsam das Thema „Bewerbungsmappe“ angehen wollen. Und zwar via Facebook-Gruppe.

Guter Gedanke, finde ich. Mitmachen kann ich leider nicht mehr, weil meine Bewerbung bereits abgegeben, und übrigens auch das Studium seit 15 Jahren beendet ist (UdK Berlin, 1994 Meisterschüler Baselitz). Wenn die beiden Initiatoren Marcel und Julia nur halb so gut zeichnen können, wie sie schreiben, dann sollte ihre Bewerbungsmappe eigentlich kein Problem sein… habs mir gerade angeschaut, können sie 😉

Es ist ein recht umfangreicher Bericht geworden. Ich erzähle dabei im Wesentlichen von den „äußeren Bedingungen“ der Mappenkommission. Ich kann das aus eigener Erfahrung berichten, weil ich drei mal als studentischer Vertreter in einer solchen Kommission saß. Hier die Kurzform:

  • Gesucht werden keine Künstler, sondern solche, die welche werden können
  • Das Alter ist durchaus wichtig, da sich die Kriterien deswegen ändern
  • Zeichnerische Fähigkeiten verdeutlicht man durch realistische Studien
  • Biografische Themen sind originell und einprägsam
  • Pro Mappendurchsicht hat die Kommission 2 bis drei Minuten Zeit. Die Mappe muss also fluppen!
Kasperkopf

Kasperkopf

Alles Weitere in diesem Text: „Bewerbungsmappe für das Kunststudium – Tipps zur Mappenvorbereitung

Da ich auf meinen Seiten keine Kommentar-Funktion habe, bleibt nur die Möglichkeit, hier im Blog eine eigene Meinung oder andere Sichtweise zu hinterlassen. Falls jemand an anderen Kunsthochschulen grundsätzlich andere Erfahrungen gemacht hat, werde ich das gerne noch einfließen lassen.

Allen anderen: Viel Erfolg.

Tags: ,

11 Antworten zu "Tipps für die Bewerbungsmappe für Kunststudium"

  1. Daniel

    Alle das hier geschriebene ist nicht ganz falsch, aber man sollte sich nur auf sich verlassen, nur Arbeiten in die Mappe legen die man selber als absolut „gut“ empfindet. Denn nur dann sehen die an der Hochschule auch, dass die Arbeiten was taugen. Man kann heutzutage nicht mehr solche Sachen sagen wie: „Zeichnerische Fähigkeiten verdeutlicht man durch realistische Studien“. Das ist Blödsinn und spiegelt auch den Zeitgeist nicht wieder. Technisches Handwerk sehen die eh an anderen Dingen – die Technik ist nicht entscheidend.
    TALENT ist entscheidend!!!! Auffälligkeit ist wichtig! Alter?????Nun hängt von der Hochschule ab, in Dresden ist es relativ schnuppe(hab letztes Jahr mit 30 angefangen, genommen haben die auch ne 42 jährige), überzeugen muß man, EGAL WAS MAN FÜR ARBEITEN MACHT!

    Also einfach arbeiten, rannklotzen, fleißigsein… dann bewerben (ewentuell mit einem Prof. sprechen, in Dresden nicht ganz unwichtig, aber nicht ausschlaggebend)

    • Missfeldt

      Hi Daniel,
      vielen Dank für den Kommentar. Ich gebe Dir grundsätzlich vollkommen recht: Machen machen machen.
      Aber, ehrlich gesagt: Talent ist eine abgedroschene Phrase, die sich an konkreten (klassischen) Indizien festmacht – aber das wird Dir im Kunstbetrieb niemand sagen.
      😉
      Und klar, überzeugen muss man – aber was ist das für ein Tipp. Wer eine Bewerbungsmappe zusammen zimmert, wird damit nicht viel anfangen können.

      Btw: schöne Zeichnungen von Dir.
      Gruß, Martin

    • Jaya

      Hallo!
      Ich bin auch schon 40. Ist es für mich möglich, mit dieser 42 jährige Frau Kontakt aufzunehmen? Ich habe gerade eine Absage bekommen. Vilen Dank!

  2. Mirijam

    Ich fand deine Beschreibung des Prozederes sehr hilfreich. Ich will mich zum nächsten Wintersemester bewerben und habe vor ein paar Wochen angefangen zu stöbern :)
    Meine Frage: Müssen denn alle Skizzen DIN A 2 sein? Oder kann die Mappe auch kleinere Skizzen beinhalten.
    Außerdem habe ich mal gelesen, dass man die Mappe am besten unter einem Thema laufen lässt. Würdest du (Martin) sagen, dass man thematisch einen roten Faden einhalten sollte oder aus verschiedenen Lebensbereichen etwas zusammenstellt?
    Deine Skizzen und Malereien die du zwischendurch eingefügt hast sind ja thematisch nicht unbedingt zusammenhängend. Natürlich kenn ich jetzt nicht den gesamten Mappeninhalt ^^

    LG, M.

    • Missfeldt

      Hi Mirijam,
      das Format der Mappe solltest Du noch mal bei der gewünschten Uni/Hochschule erfragen.
      Man kann natürlich immer ein Blatt machen, dass das gewünschte Format hat, und auf dem dann mehrere kleine Skizzen aufgeklebt sind (ablösbarer, aber haltbarer Kleber!).
      Ich würde die Größe der Blätter einheitlich machen, das es sonst so eine „Zettelwirtschaft“ wird.
      Viel Erfolg, Martin

  3. Viktor

    Hey.

    Danke erstmal für diese ganzen Infos.
    Ich habe aber ein paar Fragen.

    Wie sieht es mit digitalen Bildern aus? Kann man solche ausdrucken und der Mappe beilegen? Werden solche Bilder überhaupt angenommen?

    Darf man auch Zeichnungen, Bilder, im Comic/Manga-Stil einreichen? Oder einen ähnlichen Stil?

    Hoffe du siehst das hier, und schon mal vielen Dank für deine Antwort.

  4. Julia

    Hallo, vielen Dank für die Infos eines „Insiders“. Ich möchte die Frage nochmal aufgreifen und fragen, ob die gesamte Mappe ein Thema haben muss, z. B. „Puppe“ und ALLE Bilder dann dieses Thema darstellen müssen, oder ob das egal ist, solange die Qualität der Arbeiten stimmt?
    Danke und viele Grüße
    Julia

  5. Charlotte

    Hallö Martin,

    Danke für die ausführlichen Informationen über eine Mappenzusammenstellung.

    Ich zeichne nicht mit Bleistift sondern viel mit Fineliner. Auch ist meine Strichsetzung eher flink und chaotisch.

    Daher meine Frage: tut es wirklich not mich nun herzusetzen und mich unbedingt in realitätsgetreuer Zeichenkunst zu üben? Meine Zeichnungen reiche ich anhand eines Skizzenbuchs ein.

    Dann wollte ich noch fragen ob ich dir ggf meine Mappe zeigen könnte?
    Ich lade dich auch gerne auf einen Kaffee ein 😉

  6. Clara

    Bei allen Artikeln, die ich zur Mappenvorbereitung bisher gelesen habe, habe ich mich immer gefragt, ob man die Mappe wieder zurückbekommt nah der Ansicht? Egal ob man angenommen oder abgelehnt wird? Holt man sich seine Mappe persönlich ab, oder wird sie zurückgesendet?
    Für diese Bilder gibt man sich entsprechend viel Mühe und hofft, dass man bei einer Ablehnung nicht einfach im Mülleimer verschwindet und seine (eigen gut befundenen Werke) nie wieder sieht.
    Und noch etwas: Kann man dadurch die gleichen Mappenbilder auch an mehreren Hochschulen einreichen?
    Vielen Dank im Voraus
    LG Clara

  7. Katrin

    Hallo Martin ,

    vielen Dank, daß Du Dir die Mühe gemacht hast die Essenz einer überzeugenden Bewerbungsmappe zu erläutern. Das hilft mir immens. Eines ist mir aber noch nicht ganz klar: möchte die Kommission auch die ‚Wege zum Bild‘ sehen? Sprich, wenn eines meiner Arbeiten zum Beispiel ein postkartengroßer Linoldruck einer Blume ist, sollten die Skizzen die zur Vorbereitung für diesen Druck dienten, mit eingereicht werden? Anders gefragt, nehme ich meine A1-Seite, klebe den Druck drauf, und arrangiere die Skizzen passend drum herum?

    Ich würde mich riesig freuen, wenn Du die Zeit findest mir kurz zu antworten.

    Liebe Grüße,

    Katrin

  8. Alissa

    Lieber Martin,

    Vielen Dank für die hilfreichen Informationen.
    Ich habe allerdings noch eine Frage an dich und würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    -Wie ist es möglich sich an mehreren Unis bzw Hohschulen gleichzeitig zu bewerben? Kann man auch Fotos oder Kopien der eigenen Arbeiten einreichen oder beeinflusst das den Gesamteindruck der Mappe sehr?

    Vielen herzlichen Dank,

    Alissa

Einen Kommentar hinterlassen




Pingbacks