Kunst & Malerei Blog von Martin Mißfeldt

Mehr Kunst 2015: Los gehts mit Kontrasten

Kontraste

Kontraste

Einer meiner guten Vorsätze für das Jahr 2015 besteht darin, diese Website und diesen Blog wieder intensiver zu betreuen. Seit Jahren betreibe ich Online-Projekte aus ganz profanen Gründen: um mir ein dauerhaftes (Neben-) Einkommen zu sichern. Aber im Fokus meines Strebens stehen nach wie vor Kunst und Malerei. Es ist daher nur logisch, dass ich hier wieder mehr investiere. Den Beginn macht eine Artikel-Serie über Kontraste, an der ich zur Zeit arbeite. Der Hauptartikel ist hier zu finden.

Kontraste sind eine grundlegende Sache. Sie erzeugen Spannung. Wer mit Bildern arbeitet oder welche malt oder zeichnet, muss sich mit dem Thema Kontrast auseinander setzen. Viele tun das unbewusst. Das geht natürlich auch, denn wo immer man Farben malt oder Linien zeichnet, erzeugt man mehr oder weniger starke Kontraste. Die Bilder, die ohne Kontraste auskommen, kann man fast an einer Hand abzählen (Farbfeldmalerei, Robert Ryman und so).

Ohne Kontraste (fast) kein Bild

Farbe an sich (Farbkontrast)

Farbe an sich (Farbkontrast)

Ich plädiere stets dafür, sich die Dinge bewusst zu machen. Gerade im bildnerischen Prozess sollte man wissen was man tut – selbst wenn es einem nicht immer so gelingen will, wie man vorhat. Aber gerade diese Differenz, den Unterschied zwischen dem, was man anstrebt, und dem, was dabei herauskommt, nenne ich Stil. Diese Fehler – die nur dann welche sind, wenn sie nicht gewollt sind. Na egal …

Viele Fotografen verstehen unter Kontrast nur einen Hell-Dunkel-Kontrast. Dabei gibt es auch eine Reihe von sehr interessanten Farbkontrasten, die emotional vermutlich noch tiefer gehen als das intellektuelle Hell-Dunkel. Die Bilder der klassischen Moderne, angefangen bei Manet und Delacroix, über die Impressionisten bis hin zu den Kubisten und Futuristen, sind wahre Farbschlachten. Diese Tradition wurde dann mit Unterbrechung von den „neuen Wilden“ wieder aufgenommen und lebt in einer Nische der modernen Kunst vor sich hin.

Lust auf Farben – Lust auf Malerei

Wenn ich mir die einschlägigen Zeitschriften so durchblättere – oder was man so in Ausstellungen sieht -, dann fristet die Farbkontrast-Malerei – ob nun gegenständlich oder abstrakt – aber eher ein Nischen-Dasein. Die sichtbare Freude an Malerei – das lustvolle l’Art pour l’Art spielt im offiziellen Kunstbetrieb kaum noch eine Rolle.

Farbkontrast: Franz Marc

Farbkontrast: Franz Marc“Rote Pferde“, 1911, Öl auf Leinwand

Auch darum habe ich in den letzten 15 Jahren so viele Nebenprojekte aufgebaut – damit ich meine künstlerische Arbeit nicht von diesem Tagesgeschäft abhängig machen muss. Den Einstieg in die „lustvolle Malerei“ machen zunächst ein paar Artikel, die ich wie immer anschaulich bebildere. Wenn die neuen Bilder vorzeigbar sind, werde ich sie natürlich auch hier veröffentlichen. Wie sieht es bei Euch aus? Lust auf Malerei?

2 Antworten zu "Mehr Kunst 2015: Los gehts mit Kontrasten"

  1. frida

    Ohja!!! Deine Seite motiviert mich überaus. Danke hierfür.

  2. Michaela

    Immer wieder schaue ich auch hier auf deinem Blog vorbei und hoffe, dass bald wieder neue Beiträge kommen – hoffentlich hast du bald Zeit dazu.
    Gerne würde ich hier auch eigene Ölgemälde posten, aber dafür reicht mein Talent leider nicht :(

Einen Kommentar hinterlassen




Pingbacks