Kunst & Malerei Blog von Martin Mißfeldt

Google ehrt die Zeichnerin Maria Sibylla Merian

Schmetterling von Maria Sibylla Merian

Schmetterling von Maria Sibylla Merian

Google ehrt die Illustratorin Maria Sibylla Merian mit einem schöne Doodle. Maria Sibylla Merian wurde vor 366 Jahren in Frankfurt am Main geboren. Sie kombinierte ihre Passion als Naturforscherin und das außerordentliche Talent der naturgetreuen Detailwiedergabe – heraus kamen sehr anschauliche und faszinierende Darstellungen von Kleinsttieren, hauptsächlich Insekten und Reptilien. Wegen ihrer genauen Beobachtungen und Darstellungen zur Metamorphose der Schmetterlinge gilt sie als wichtige Wegbereiterin der modernen Insektenkunde(Entomologie).

Maria Sibylla Merian stammt aus der berühmten Familie der Merian (Frankfurter Linie), aus dem auch der Merian-Verlag hervorging, der für seine Reiseliteratur bekannt ist. Sie war die Stieftochter eine bekannten Stilllebenmalers. Das war zur Zeit ein sehr beliebtes künstlerisches Genre. Dabei ging es vor allem um die genaue Beobachtung der gesehenen Natur – und natürlich der anschließenden zeichnerischen Umsatzung auf Papier. Ich habe bereits mehrere Artikel darüber verfasst, dass das realistische Zeichnen in erster Linie nicht eine Fähigkeit der Hand, sondern des Auges ist, siehe: „Die Kunst, Zeichnen zu lernen„. Hier das Doodle, mit dem Google die Merian würdigt:

Maria Sibylla Merian Doodle

Maria Sibylla Merian Doodle (2.4.2013)

Frankfurt lag damals im Einflussbereich des wirtschaftlich sehr starken Hollands. Die Holländer hatten mit ihrer Handelsflotte die damals noch neue Welt erkundet und unter anderem Surinam kollonialisiert, eine Kleinstaat an der Nordostküste von Südamerika. Maria Sibylla Merian reiste von 1699 bis 1701 dorthin und erforschte die Natur. Ihre Beobachtungen zeichnete sie nieder. Hier ein Beispiel für so eine Illustration:

Boccaves-Frucht mit Eidechse, Schmetterling und Getier

Boccaves-Frucht mit Eidechse, Schmetterling und Getier

Nach ihrer Rückkehr nach Europa veröffentlichte sie ihre Zeichnungen unter dem Titel „Metamorphosis Insectorum Surinamesium„. Das Werk wurde schnell sehr bekannt, und Maria Merian damit eine bekannte Künstlerin. Doch ihre Bekanntheit nutzte ihr finanziell nicht viel. Als Maria Sibylla Merian 1717 im Alter von 69 Jahren in Amsterdam starb, galt sie zwar als große Naturforscherin und Künstlerin anerkannt. Dennoch wurde sie als „unvermögend bezeichnet und in einem Armengrab beigesetzt, das heute nicht mehr bekannt ist. Mehr über die Merian bei Wikipedia. Hier das Doodle noch mal als Video dokumentiert:

Maria Sibylla Merian Briefmarke

Wie so oft gilt auch diesmal: wer mit einem Doodle geehrt wird, wurde meist schon zuvor auf einer Briefmarke gewürdigt. So auch bei Maria Merian. Hier die Briefmarke, die die Deutsche Bundespost im 1987 herausgab:

Marian Sibylla Merian (Briefmarke BRD 1987)

Marian Sibylla Merian (Briefmarke BRD 1987)

Das Aubodon Doodle

Am 26. April 2011 ehrte Google den Zeichner John James Audubon mit einem Doodle, dass sehr ähnlich aussah. Bei Aubuidon ging es allerdings um Vögel:

John James Audubon Doodle (26.4.2011)

John James Audubon Doodle (26.4.2011)

Das schreiben andere

Weiterlesen

2 Antworten zu "Google ehrt die Zeichnerin Maria Sibylla Merian"

Einen Kommentar hinterlassen




Pingbacks

  1. […] Google ehrt die Illustratorin Maria Sibylla Merian […]

  2. […] Google ehrt die Zeichnerin Maria Sibylla Merian (martin-missfeldt.de) […]