Aquarellbilder / Aquarellfarben sind besonders leuchtend

Die Besonderheit der Aquarellfarbe

Aquarellfarbe besteht aus Farbpigment und dem Bindemittel Gummi Arabicum. Das farblose Gummi Arabicum ist wasserlöslich. Wenn das Wasser verdunstet, bindet es die Farbpigmente zu einer dauerhaften Farbschicht zusammen, die Jahrhunderte lang Bestand haben kann. Aquarellfarbe eignet sich hervorragend für die künstlerische Produktion. Denn sie ist im Grunde "Farbe pur".

Leuchtende Aquarellfarbe
Leuchtende Aquarellfarbe (Giraffenkopf)

Aquarell-Farbpigmente

Farben für die künstlerische Produktion, egal ob Aquarell-, Öl- oder Acrylfarben, bestehen aus Farbpigmenten. Diese Farbpigmente werden in verschiedensten Verfahren hergestellt. Sie sind an sich nicht wasserlöslich, sondern bleiben als feinste Stoffe in ihrer Struktur unverändert. Heutzutage werden Farbpigmente in aller Regel künstlich hergestellt, da ihre Leuchtkraft am intensivsten ist und sie darüber hinaus nur sehr wenig an Leuchtkraft verlieren ("lichtecht"), selbst wenn sie vom Licht beschienen werden. Mehr über das Herstellungsverfahren von Farben.

Bei der Qualität von Aquarellfarbe ist also nicht nur wichtig, welchen Farbton man wählt, sondern vor allem auch, wie "lichtecht" bzw. Licht-beständig die Aquarellfarbe ist. In den meisten Geschäften des Fachhandels sind dafür extra Farbtafeln ausgelegt, auf denen man beides ablesen kann.

Leuchtende Aquarellfarbe
Landschaftsaquarell: Fluss-Quelle

Gummi Arabicum

Die Aquarellfarbe wird durch Gummi Arabicum zusammen gehalten. Wichtigste Eigenschaft dieses Bindemittels ist, dass Gummi Arabicum völlige farblos ist. Die Farbpigmente in der Aquarellfarbe können sich also optimal entfalten und werden nicht durch das Bindemittel oder rigendwelche "Streckmittel" gedämpft.

Gummi arabicum hat noch eine zweite, sehr praktische Eigenschaft: es ist wasserlöslich. Wasser hat man - im Gegensatz zur anderen chemischen Lösungsmitteln - fast immer bereit, und es kostet (fast) nichts. Das Farbpigment der Aquarellfarben läßt sich so sehr praktisch in kleinen Farbnäpfen zusammenpressen, von denen man dann mit Hilfe des Wassers jeweils eine dünne Schicht mit dem Pinsel ablösen kann. Das Wasser der aufgetragenen, flüssigen Farbe verdunstet dann - zurück bleibt das Farbpigment, dass durch das Gummi arabicum wieder zusemmngebunden und auf dem Bildgrund (meist Papier) fixiert wird. Sehr praktisch und seit Jahrhunderten bewährt...

Aquarellfarbe leuchtet

Die zuvor beschriebnen Eigenschaften verleihen der Aquarellfarbe eine ganz besondere Leuchtkraft. Die Farbpigmente sind sehr rein, und mit Hilfe des Wassers werden sie auf dem Papier gleichmäßig, aber sehr dünn verteilt. Das führt dazu, dass in aller Regel das darunter liegende weiße Papier durchscheint. Dieses Zusammenspiel von Licht und Farbe kann bei Aquarellbildern sehr intensiv.

Leuchtende Aquarellfarbe
Leuchtende Aquarellfarbe (Papageienkopf)

Weiterlesen über Aquarelle